Wissenschaft Augenheilkunde

Sonnenstich – besonders für Kinder eine Gefahr

Deshalb ist es besonders wichtig, dass Eltern konsequent auf einen zugegebenermaßen häufig recht unbeliebten Sonnenschutz achten, denn bereits nach relativ kurzer Zeit ohne entsprechende Vorsichtsmaßnahmen können Kinder, wenn sie ungeschützt der Sonne ausgesetzt sind, Symptome eines Sonnenstichs entwickeln.


Ergreifen Sie vorbeugende Maßnahmen, indem Sie Ihr Kind gründlich mit Sonnencreme mit einem ausreichend hohen Schutzfaktor eincremen. Zum Schutz der noch dünnen Haut wird mindestens der Faktor 30 empfohlen.


Der Kopf sollte durch eine leichte und möglichst helle Bedeckung geschützt sein. Die Schädeldecke von Kindern ist noch dünn und schützt das Gehirn deshalb nur unzureichend vor Überhitzung. Scheint die Sonne über längere Zeit direkt auf den Kopf, so kann es zu einer Reizung der Hirnhaut kommen. Die damit verbundene Hirnschwellung erhöht den Druck im Kopf, und die typischen Symptome eines Sonnenstichs wie Übelkeit, Schwindel und starke Kopfschmerzen werden ausgelöst.


Ausreichend trinken ist an heißen Tagen besonders wichtig. Bei Temperaturen um die 30 °C sollten auch kleine Kinder 1,5 bis 2 Liter über den Tag verteilt zu sich nehmen. Getränke mit Zimmertemperatur sind bekömmlicher als eiskalte. Auch Plantschen oder Schwimmen kühlt den kleinen Körper effektiv und macht obendrein wenigstens Spaß!


Wenn alle Vorsicht doch nichts gebracht hat und das Kind Symptome eines Sonnenstichs zeigt, sollte es sofort an einen kühlen und schattigen Ort gebracht werden und auch nicht mehr in die Sonne gehen. Liegen mit erhöhter Position des Kopfes mindert den Druck im Gehirn und hilft gegen die Kopfschmerzen. Viel trinken ist jetzt besonders wichtig. Außerdem kann die Körpertemperatur des Kindes durch Auflegen von feuchten Tüchern gesenkt werden. Zur Behandlung von Sonnenbrand nehmen Sie besser eine leichte Lotion oder ein Gel als eine fettende Creme, denn die erzeugt einen zusätzlichen Hitzestau. Das Kind sollte in den ersten Stunden auf keinen Fall allein gelassen werden.

In der Regel bessern sich die Symptome nach wenigen Stunden.