Makuladegeneration AMD

AMD – So funktioniert der Amsler-Gitter-Test

Für die Gesundheit Ihrer Augen können Sie einiges selbst tun. Eine vitaminreiche Ernährung tut nicht nur dem Körper, sondern gerade auch den Augen gut. Spaziergänge an der frischen Luft unterstützen die Sauerstoffzufuhr, Sport hält die Gefäße in Schwung, und ein guter Sonnenschutz hilft, die Sehkraft der Augen zu erhalten. Dazu sollte man gerade jetzt in der beginnenden Erkältungszeit nur mit frisch gewaschenen Händen den Augenbereich berühren, um nicht Bakterien und Viren an die empfindlichen Schleimhäute zu bringen.


Das Rauchen ist leider ein Risikofaktor für Augenerkrankungen. Wer raucht, entwickelt im Vergleich viel früher eine altersbedingte Makula-Degeneration. Ein regelmäßiger Check-up beim Augenarzt gibt Sicherheit, besonders wenn in der Familie Krankheiten wie Grauer oder Grüner Star oder eben Makula-Degeneration vorgekommen sind. Einen kleinen Test, um Makula-Schädigungen schon sehr früh zu erkennen, können Sie selbst durchführen. Es handelt sich dabei um den sogenannten Amsler-Gitter-Test, Vorlagen dazu finden Sie bei diesem Stichwort im Internet oder bei Ihrem Augenarzt.


Der Selbsttest ist einfach: Man legt das Blatt mit den Gitterlinien in einen normalen Leseabstand vor sich hin und schließt dann ein Auge. Wer eine Lesebrille trägt, sollte diese aufbehalten. Dann wird der schwarze Punkt in der Mitte fixiert. Prüfen Sie, ob Sie alle Linien gerade sehen, nichts verschwommen oder verzerrt ist. Dann wiederholen Sie den Test mit dem anderen Auge. Wenn Sie Schatten oder Unterbrechungen wahrgenommen haben, sollten Sie unbedingt einen Termin beim Augenarzt vereinbaren, um den Zustand der Netzhaut abklären zu lassen.


Den nach ihm benannten Gittertest hat der Schweizer Augenarzt Marc Amsler (1891-1968) erfunden. Ab1944 war Amsler Direktor der Augenklinik an der Züricher Universität. Dort führte er 1951 auch die erste Hornhautverpflanzung durch, die heute weltweit häufigste Gewebetransplantation.