Leistungen - Icon Termin

Online Termin-Anfrage

Terminanfrage - Mobil

Terminanfrage mobil
Leistungen - Icon Kontakt
schreiben Sie uns an Mail - Icon

VENI VIDI - Köln-Junkersdorf

weitere Infos Info umschalten - Icon

Aachener Str. 1006-1012
50858 Köln-Junkersdorf

0 221/35 50 34 40

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Fr 8.00 - 12.30

VENI VIDI - Köln-Sülz

weitere Infos Info umschalten - Icon

Neuenhöfer Allee 82
50935 Köln-Sülz

0 221/43 41 42

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Fr 8.00 - 12.30

VENI VIDI - Pulheim

weitere Infos Info umschalten - Icon

Nordring 32
50259 Pulheim

0 2238/5 54 44

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 15.00
Fr 8.00 - 12.30

VENI VIDI - Erftstadt

weitere Infos Info umschalten - Icon

Holzdamm 8
50374 Erftstadt-Liblar

0 22 35/4 20 46

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 15.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 16.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 12.30 und 15.00 - 17.30
Fr 8.00 - 12.30

Zum Nähen braucht man beide Augen

 

Das dreidimensionale Sehen ist nicht angeboren – es wird in den frühen Kinderjahren erlernt  

Das räumliche Sehen ist nicht angeboren, sondern muss erlernt werden. Kinder entwickeln erst nach und nach das Zusammenspiel zwischen Augen und Gehirn. Deshalb ist es auch so wichtig, Sehfehler möglichst früh zu behandeln. Beim räumlichen Sehen werden Objekte mit dem linken und dem rechten Auge aus jeweils gering unterschiedlichen Blickwinkeln erfasst. Aus diesen beiden Bildern setzt das Gehirn dann das komplette Bild zusammen.

Diesen Prozess muss es aber erst lernen. Das beginnt in den frühen Kinderjahren und ist nach dem 6. Lebensjahr weitgehend abgeschlossen. Hat das kindliche Gehirn bis dahin wegen unbehandelter Sehfehler das räumliche Sehen nur ungenügend trainiert, dann ist es leider zu spät für Korrekturen. Für das dreidimensionale Sehen müssen die Augenbewegungen optimal aufeinander abgestimmt sein, die Bildachsen beider Augen müssen sich auf den gleichen Punkt richten. Wenn beide Bilder nicht deckungsgleich sind, ist das räumliche Sehen eingeschränkt. Auch eine unterschiedliche Fehlsichtigkeit beider Augen kann das dreidimensionale Sehen behindern.

Mit 3-D-Brillen wird bei Kinofilmen eine dritte Dimension erzeugt. Die Zuschauer haben den Eindruck, das Geschehen auf der Leinwand spiele sich wirklich real vor ihren Augen ab. Aber nicht jeder erlebt wirklich ein optisches Vergnügen mit einer 3-D-Brille auf der Nase, denn schätzungsweise fünf Prozent der Deutschen sehen die Welt nur zweidimensional. Ihnen machen auch Ballspiele keinen Spaß, weil sie Entfernungen schlecht einschätzen können und deshalb selten den Ball erwischen.

Wer im Kino bei einem 3-D-Film Kopfschmerzen oder Übelkeit bekommt, sollte sich unbedingt augenärztlich untersuchen lassen. Oft steckt eine nicht entdeckte Schielerkrankung hinter den Beschwerden oder aber die Fehlsichtigkeit muss überprüft und ausgeglichen werden. Wie wichtig für das räumliche Sehen beide Augen sind, merkt man dann, wenn man einmal versucht, nur mit einem Auge einen Faden in ein Nadelöhr zu stecken.

Aachener Strasse 1006Köln53925Köln0211 - 35 50 34 400