Leistungen - Icon Termin

Online Termin-Anfrage

Terminanfrage - Mobil

Terminanfrage mobil
Leistungen - Icon Kontakt
schreiben Sie uns an Mail - Icon

VENI VIDI - Köln-Junkersdorf

weitere Infos Info umschalten - Icon

Aachener Str. 1006-1012
50858 Köln-Junkersdorf

0 221/35 50 34 40

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Fr 8.00 - 12.30

VENI VIDI - Köln-Sülz

weitere Infos Info umschalten - Icon

Neuenhöfer Allee 82
50935 Köln-Sülz

0 221/43 41 42

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Fr 8.00 - 12.30

VENI VIDI - Pulheim

weitere Infos Info umschalten - Icon

Nordring 32
50259 Pulheim

0 2238/5 54 44

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 15.00
Fr 8.00 - 12.30

VENI VIDI - Erftstadt

weitere Infos Info umschalten - Icon

Holzdamm 8
50374 Erftstadt-Liblar

0 22 35/4 20 46

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 15.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 16.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 12.30 und 15.00 - 17.30
Fr 8.00 - 12.30

Die Milch macht´s – Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien

Sind die veränderten Lebensmittel denn nun grundsätzlich gesünder? Für wen macht es Sinn, auf diese Produkte zurückzugreifen?

Grundsätzlich sind Lebensmittel natürlich dann am gesündesten, wenn sie möglichst wenig verändert wurden. Als Faustregel kann gelten: Kurze Zutatenlisten, kurze Lieferwege und möglichst naturbelassene Grundprodukte ergeben gesunde Lebensmittel.
Allerdings steigt das Vorkommen von Lebensmittelunverträglichkeiten tatsächlich an. Menschen mit solchen Problemen können neben Hypersensibilität in Bezug auf Zusatzstoffe wie Konservierungsmittel auch Probleme mit Grundnahrungsmitteln wie eben Milch oder Weizen haben.
Hierbei macht – wie so häufig – die Menge das Gift. In Zeiten, in denen uns Nahrungsmittel schier unbegrenzt zur Verfügung stehen, nehmen wir von eigentlich unbedenklichen Stoffen teils so viel zu uns, dass der Körper Alarm schlägt und mit einer generellen Unverträglichkeit auf den Stoff reagiert. Laktose beispielsweise, also der natürliche Zuckeranteil der Milch, löst bei immer mehr Menschen teils starke allergische Reaktionen aus, die von Bauchschmerzen und Verdauungsproblemen bis hin zu chronischen Darmentzündungen reichen können.
Wer nun den Eindruck hat, dass sich diese Probleme in den letzten Jahrzehnten verstärkt haben, liegt nicht falsch. Das hat allerdings gar nicht so viel mit dem Grundprodukt zu tun, wie man vielleicht meinen könnte. Noch vor einigen Jahrzehnten war der Zugang zu Milchprodukten gerade für Erwachsene schlicht sehr begrenzt. Milch, Sahne, Butter oder Käse gab es eben nicht in Hülle und Fülle. Der gelegentliche Verzehr führte zu keiner – oder nur zu einer kaum wahrnehmbaren – Beeinträchtigung. Evolutionär gesehen ist der Verzehr von Milch und Milchprodukten für Erwachsene eigentlich gar nicht vorgesehen. Der Milchkonsum ist von Natur aus Säuglingen vorbehalten. Bei einer Überdosierung, wie sie heute häufig vorkommt, reagiert der Körper mit einer Abwehrreaktion.

Bei laktosefreien Milchprodukten ist der Milchzucker bereits so aufgespalten, dass einer Abwehrreaktion des Körpers vorgebeugt wird. Allerdings beinhaltet die Milch über 20 potenziell allergene Bestandteile, so dass bei Unverträglichkeiten häufig ein langwieriges Rätselraten beginnt.

Grundsätzlich schaden von Laktose oder Gluten befreite Lebensmittel nicht. Bei einer vermuteten Unverträglichkeit können die Produkte ausgetauscht werden. Bei stärkeren Beschwerden sollte jedoch auf jeden Fall ein Arzt hinzugezogen werden.

Aachener Strasse 1006Köln53925Köln0211 - 35 50 34 400