Leistungen - Icon Termin

Online Termin-Anfrage

Terminanfrage - Mobil

Terminanfrage mobil
Leistungen - Icon Kontakt
schreiben Sie uns an Mail - Icon

VENI VIDI - Köln-Junkersdorf

weitere Infos Info umschalten - Icon

Aachener Str. 1006-1012
50858 Köln-Junkersdorf

0 221/35 50 34 40

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Fr 8.00 - 12.30

VENI VIDI - Köln-Sülz

weitere Infos Info umschalten - Icon

Neuenhöfer Allee 82
50935 Köln-Sülz

0 221/43 41 42

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Fr 8.00 - 12.30

VENI VIDI - Pulheim

weitere Infos Info umschalten - Icon

Nordring 32
50259 Pulheim

0 2238/5 54 44

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 15.00
Fr 8.00 - 12.30

VENI VIDI - Erftstadt

weitere Infos Info umschalten - Icon

Holzdamm 8
50374 Erftstadt-Liblar

0 22 35/4 20 46

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 15.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 16.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 12.30 und 15.00 - 17.30
Fr 8.00 - 12.30

Die Kölner Weihnachtsmärkte – Stimmungsvoll und traditionell

 

Weihnachtsmärkte haben Tradition. Der älteste deutsche Weihnachtmarkt ist der Münchener Christkindlmarkt, der bereits im Jahre 1310 zum ersten Mal Gäste, Gaukler und Genießer einlud.

Der erste Weihnachtsmarkt in Köln öffnete 1820 in der Altstadt seine Tore. Er wurde offiziell Nicolaimarkt genannt, weil die Kinder früher am Nikolaustag statt am Christfest beschenkt wurden und es hier alles gab, was Kinderherzen höher schlagen ließ: Gebäck, Süßigkeiten, Spielzeug und vieles mehr.

Zehn Jahre nach seiner Entstehung war der Nicolaimarkt – im Volksmund auch „De Hötte“ genannt - für die Kölner kaum noch wegzudenken. Einen Monat im Jahr, vom 1. Dezember bis zum 1. Januar, prägte er das Stadtgeschehen. Er war so populär, dass er auch Anbieter und Besucher von außerhalb anlockte. Mit zunehmender Beliebtheit entwickelte sich auch der Brauch, Kinder zum Christfest zu beschenken.

Nachdem der Weihnachtsmarkt erst im Jahre 1837 von der Stadtverwaltung offiziell Markt anerkannt wurde und per Erlass auch Standgebühren und Verkaufssteuern erhoben wurden, wuchs der Nicolaimarkt in den Folgejahren rasant, bis er mit einem Ratsbeschluss vom 19. Februar 1885 dann wieder verboten wurde. Er hatte sich verändert, war größer und lauter geworden und hatte seinen ursprünglichen Charme verloren.

Es folgten mehrere Versuche, den Kölner Weihnachtsmarkt wiederzubeleben. Ab 1970 fand dann wieder ein Weihnachtsmarkt auf dem Neumarkt statt, der sich heute „Markt der Engel“ nennt. Sieben Jahre später folgte der von dort an alljährliche Weihnachtsmarkt auf dem Altermarkt, die sogenannte „Heimat der Heinzel“.

1995 öffnete der Weihnachtsmarkt am Kölner Dom seine Pforten. Ihm folgten kurz hintereinander 1997 der Märchenweihnachtsmarkt auf dem Rudolfplatz, 2000 der Hafenweihnachtsmarkt am Schokoladenmuseum und 2012 die Christmas Avenue am Rudolfplatz.

Genießen Sie die Weihnachtszeit mit dem Duft von gebrannten Mandeln in der Nase, dem Funkeln des Weihnachtsschmucks und einem gemütlichen Bummel über die Kölner Weihnachtsmärkte.

Aachener Strasse 1006Köln53925Köln0211 - 35 50 34 400