Leistungen - Icon Termin

Online Termin-Anfrage

Terminanfrage - Mobil

Terminanfrage mobil
Leistungen - Icon Kontakt
schreiben Sie uns an Mail - Icon

VENI VIDI - Köln-Junkersdorf

weitere Infos Info umschalten - Icon

Aachener Str. 1006-1012
50858 Köln-Junkersdorf

0 221/35 50 34 40

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Fr 8.00 - 12.30

VENI VIDI - Köln-Sülz

weitere Infos Info umschalten - Icon

Neuenhöfer Allee 82
50935 Köln-Sülz

0 221/43 41 42

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Fr 8.00 - 12.30

VENI VIDI - Pulheim

weitere Infos Info umschalten - Icon

Nordring 32
50259 Pulheim

0 2238/5 54 44

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 15.00
Fr 8.00 - 12.30

VENI VIDI - Erftstadt

weitere Infos Info umschalten - Icon

Holzdamm 8
50374 Erftstadt-Liblar

0 22 35/4 20 46

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 15.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 16.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 12.30 und 15.00 - 17.30
Fr 8.00 - 12.30

Das Fenster des Auges lässt sich ersetzen

 

Die Hornhauttransplantation gehört zu den ältesten Gewebetransplantationen in der Me dizin

 

Eine kleine durchsichtige Wunderscheibe – das ist die Hornhaut des menschlichen Auges. Auch „Fenster des Auges“ wird sie genannt, diese winzige glasklare, aus mehreren Schichten bestehende Haut. Durch sie fallen die Lichtstrahlen in das Innere des Auges und werden so gebündelt, dass die Linse einen Gegenstand auf der Netzhaut abbilden kann.

Um gutes Sehen zu gewährleisten, muss die Hornhaut immer klar und transparent sein. Die Tränenflüssigkeit hilft, sie sauber und funktionstüchtig zu erhalten. Durch Erkrankungen, Verletzungen oder erblich bedingte Verformungen aber kann die Hornhaut leiden, schlimmstenfalls erblindet der Patient.

In vielen Fällen allerdings gibt es die Möglichkeit, mit einer Hornhauttransplantation das Sehvermögen wiederherzustellen. Diese – auch Keratoplastik genannte – Operation zählt zu den erfolgreichsten und ältesten Gewebetransplantationen in der Medizin. Schon vor fast 100 Jahren gelang einem österreichischen Augenarzt die erste Transplantation einer menschlichen Hornhaut.

Heute ist die Hornhauttransplantation eine der am häufigsten durchgeführten Gewebetransplantationen und obendrein die mit den besten Erfolgsaussichten. Denn dank der biologischen Eigenschaften der Hornhaut löst sie beim Empfänger meist nur eine vorübergehende Immunabwehr aus und anschließend kann der Patient oft jahrzehntelang mit dem Spenderorgan leben.

Auf Augenhöhe: Herr Prof. Jacobi, die Hornhauttransplantation ist eine Operation, die viel Fingerfertigkeit erfordert. Wie viele Transplantationen dieser Art haben Sie schon durchgeführt?

Prof. Dr. Jacobi: Hornhauttransplantationen – auch als Keratoplastik bezeichnet – zählen in der operativen Augenheilkunde zu den eher seltenen Operationsformen. Dies liegt zum einen an der sehr geringen Zahl der Spender, aber auch an einem doch eher engen Indikationsspektrum. Daher ist die absolute Anzahl transplantierter Hornhäute auch in größeren Zentren – wie der Universitätsaugenklinik zu Köln, zu dessen Lehrkörper ich nach meinem Ausscheiden weiterhin zähle, mit 80-100 Eingriffen pro Jahr scheinbar recht gering. Nun, um die Frage mit einer Zahl zu beantworten, so werden es in den vergangen 15 Jahren zwischen 700 und 800 Eingriffe gewesen sein.

Auf Augenhöhe: Was kommt auf den Patienten/die Patientin zü Wie lange dauert die Operation im Schnitt? Welche Narkose wird gegeben?

Prof. Dr. Jacobi: Moderne Transplantationen können mittlerweile ambulant durchgeführt werden, so wie wir es auch häufig praktizieren. Der Eingriff als solcher dauert ca. 30 Minuten. Eingriffe können sowohl in örtlicher Betäubung als auch in Vollnarkose sicher durchgeführt werden. Welches Verfahren das richtige ist, wird mit jedem Patienten individuell besprochen.


Auf Augenhöhe: Können Sie für den Laien beschreiben, was bei der Hornhauttransplantation geschieht?

Prof. Dr. Jacobi: Bei der Hornhauttransplantation wird in der Regel nicht die gesamte Hornhaut übertragen, sondern nur der zentrale Teil eines zuvor verstorbenen Spenders. Mithilfe eines speziellen Instrumentes (dem Trepan) wird unter dem Operationsmikroskop ein kreisrundes Scheibchen aus der erkrankten Empfängerhornhaut herausgeschnitten. Ein exakt gleich großes Scheibchen wird aus dem Zentrum der Spenderhornhaut herausgeschnitten und mit feinsten Nähten in die Öffnung des Empfängerauges eingenäht.

Auf Augenhöhe: Wie geht es für den Patienten nach der OP weiter?

Prof. Dr. Jacobi: Wenn der Augenverband zum ersten Mal entfernt wird, werden die Patienten Licht, Farben und Umrisse sehen können. Einzelheiten werden weiterhin verschwommen und unscharf wahrgenommen. Dies ist unvermeidlich und ein normaler Vorgang. Die Spenderhornhaut muss sich innerhalb der kommenden Wochen glätten und sich ihrem „Empfängerbett“ anpassen. Bleibt die neue Hornhaut klar, so wird sich die Sehschärfe allmählich verbessern, während die Hornhaut heilt.

Auf Augenhöhe: Was kann der Patient selbst für eine optimale Heilung tun?

Prof. Dr. Jacobi: Der Erfolg der Operation hängt wesentlich davon ab, dass in der initialen postoperativen Phase Augentropfen und -salben verlässlich und regelmäßig in der vom Arzt verordneten Häufigkeit angewendet werden.
Das für die bestmögliche Sehschärfe notwendige Brillenglas wird nach der Operation oft ganz anders sein als zuvor, die Werte werden sich in aller Regel nach 6-8 Wochen einstellen.

Auf Augenhöhe: Was geschieht mit den Fäden, mit denen die neue Hornhaut vernäht wurde?

Prof. Dr. Jacobi: Die können bis zu 2 Jahre belassen werden, wenn die Spannung der Naht angemessen ist. Andernfalls kann man sie frühestens nach sechs Monaten entfernen.

Auf Augenhöhe: Worauf müssen die Patienten in den ersten Jahren nach einer erfolgreichen Hornhauttransplantation achten?

Prof. Dr. Jacobi: Die neue Hornhaut wird im Laufe der Monate und Jahre solide mit einer feinen Narbe verheilen. Diese Narbe erreicht jedoch nie ganz die Festigkeit einer nicht operierten Hornhaut. Wir empfehlen daher, dass Patienten zeitlebens versuchen, ihr operiertes Auge vor unnötigen Verletzungsgefahren, z. B. durch das Tragen einer Schutzbrille beim Sport, zu schützen.

Aachener Strasse 1006Köln53925Köln0211 - 35 50 34 400