Leistungen - Icon Termin

Online Termin-Anfrage

Terminanfrage - Mobil

Terminanfrage mobil
Mit "Absenden" des Formulars erkenne ich die Datenschutzerklärung von Veni Vidi - Ärzte für Augenheilkunde an und erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten zur Terminvereinbarung gespeichert und verwendet werden.
Leistungen - Icon Kontakt
schreiben Sie uns an Mail - Icon

VENI VIDI - Köln-Junkersdorf

weitere Infos Info umschalten - Icon

Aachener Str. 1006-1012
50858 Köln-Junkersdorf

0 221/35 50 34 40

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Fr 8.00 - 12.30

VENI VIDI - Köln-Sülz

weitere Infos Info umschalten - Icon

Neuenhöfer Allee 82
50935 Köln-Sülz

0 221/43 41 42

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Fr 8.00 - 12.30

VENI VIDI - Pulheim

weitere Infos Info umschalten - Icon

Nordring 32
50259 Pulheim

0 2238/5 54 44

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 15.00
Fr 8.00 - 12.30

VENI VIDI - Erftstadt

weitere Infos Info umschalten - Icon

Holzdamm 8
50374 Erftstadt-Liblar

0 22 35/4 20 46

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 15.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 16.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 12.30 und 15.00 - 17.30
Fr 8.00 - 12.30

Alltägliches – Schlaflos durch blaues Licht

Macht das blaue Licht von Handys und Bildschirmen wirklich schlaflos? Licht hat unterschiedliche Wellenlängen, wobei die Farbe Blau kurzwellig ist, während der rote Farbenbereich lange Wellen hat. Über die Farbzapfen in unserer Netzhaut nehmen wir die unterschiedlichen Farben wahr. Tageslicht enthält – besonders am Morgen – einen hohen spektralen Blauanteil. Wenn wir helles Licht (mit viel Blauanteil) wahrnehmen, dann melden bestimmte Rezeptoren unserer Netzhaut der Zirbeldrüse: Melantonin-Produktion nicht notwendig. Das Schlafhormon Melantonin wird von der Zirbeldrüse hergestellt, sobald es dämmerig wird. Licht mit einem hohen Blauanteil macht also wach und munter.


Das haben jetzt kürzlich Wissenschaftler der Uni Basel zusammen mit ihren Kollegen aus Manchester noch einmal bewiesen. Sie haben in einer Studie elf Probanden untersucht, bei denen sie feststellten, dass diese von Filmen mit stark blaugrünem Licht wacher wurden. War das blaugrüne Licht vermindert, dann fühlten sich die Teilnehmer schläfriger. Um die subjektiven Einschätzungen zu bestätigen, wurden den Testpersonen Speichelproben entnommen und auf ihren Melantoningehalt untersucht. Anhand der Speicheluntersuchungen stellten die Wissenschaftler wirklich einen höheren Melantoningehalt fest, sobald die Teilnehmer weniger blaugrünes Licht konsumiert hatten.


Die Blauanteile im Licht takten also wirklich unsere innere Uhr. Handy, Tablet und Laptop werden mit blauem Licht beleuchtet, weil das Sehergebnis dann besser ist. Die Blaufärbung nehmen wir nicht bewusst wahr, das Licht erscheint uns weiß. Unser Hirn aber reagiert mit geringerer Melantoninproduktion. Handy und Co. am Abend können also wirklich schlaflos machen, oder zumindest können sie dafür sorgen, dass der Körper weniger Melantonin herstellt. Um das zu verhindern, kann man besondere Brillen benutzen, die das Blaulicht herausfiltern. Auch an neuartigen Displays arbeiten Forscher und Techniker. Es gibt aber noch ein ganz einfaches Mittel für gute Nachtruhe: Abends die Geräte ausschalten und eine Runde um den Block drehen.

Aachener Straße 1006Köln53925Köln0211 - 35 50 34 400