Leistungen - Icon Termin

Online Termin-Anfrage

Terminanfrage - Mobil

Terminanfrage mobil
Leistungen - Icon Kontakt
schreiben Sie uns an Mail - Icon

VENI VIDI - Köln-Junkersdorf

weitere Infos Info umschalten - Icon

Aachener Str. 1006-1012
50858 Köln-Junkersdorf

0 221/35 50 34 40

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Fr 8.00 - 12.30

VENI VIDI - Köln-Sülz

weitere Infos Info umschalten - Icon

Neuenhöfer Allee 82
50935 Köln-Sülz

0 221/43 41 42

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Fr 8.00 - 12.30

VENI VIDI - Pulheim

weitere Infos Info umschalten - Icon

Nordring 32
50259 Pulheim

0 2238/5 54 44

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 17.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 15.00
Fr 8.00 - 12.30

VENI VIDI - Erftstadt

weitere Infos Info umschalten - Icon

Holzdamm 8
50374 Erftstadt-Liblar

0 22 35/4 20 46

Öffnungszeiten
Mo 8.00 - 12.30 und 15.00 - 17.30
Di 8.00 - 12.30 und 14.00 - 16.30
Mi 8.00 - 12.30
Do 8.00 - 12.30 und 15.00 - 17.30
Fr 8.00 - 12.30

Alles so schön bunt hier – Wie wir Farben sehen

 

Die Mode erfindet zu jeder Saison neue, phantasievolle Farbschattierungen: aquamarin, rosé, petrol, cyclam. Man muss die Farbe allerdings schon sehen, um zu wissen, welcher Ton nun gemeint sein könnte. Ein normalsichtiger Mensch kann mehr als 5000 verschiedene Farbarten unterscheiden. 

Das Farbensehen gelingt über unterschiedliche Rezeptoren im Auge. Diese Photorezeptoren, die auf der Innenseite der Retina liegen, werden unterteilt in Stäbchen und Zapfen. Über 100 Millionen Stäbchen besitzt das menschliche Auge, sie sind für das Schwarz-Weiß-Sehen und das nächtliche Sehen (wenn alle Katzen grau sind) verantwortlich. Vorwiegend am Rande der Netzhaut platziert, helfen sie uns, in der Dunkelheit zurechtzukommen. Ist ihre Funktion gestört, spricht man von Nachtblindheit. 

Die Zapfen, von denen es immerhin sechs Millionen gibt, sind für das Farbensehen und das Sehen am Tage zuständig. Sie sind weniger lichtempfindlich und deshalb sozusagen für den „Nachtdienst“ weniger ge-eignet. Es gibt verschiedene Sorten von Farbrezeptoren, jede Zapfensorte reagiert empfindlich auf einen bestimmten Farbbereich. Jede Farbe besitzt bestimmte Lichtwellen, so hat Blau beispielsweise kurze, Rot lange Wellen. Die Zapfen verarbeiten jeweils eine bestimmte Wellenlänge des Lichtes und geben diese Information an das Gehirn weiter. Reflektiert eine Oberfläche nur kurze Wellen, dann ist sie blau, gibt sie lange Lichtwellen wieder, sehen wir rot. Reflektiert eine Oberfläche unter-schiedlich lange Lichtwellen, entstehen Mischfarben wie Gelb, Braun oder Violett. 

Bei Menschen mit einer Farbenfehlsichtigkeit ist die Funktion der Rezeptoren eingeschränkt. Wenn die für bestimmte Farben zuständigen Zapfen sogar fehlen (was genetisch sehr selten vorkommt), dann nimmt der Betroffene die Farbe Rot oder Grün gar nicht wahr. Farben zu sehen und einen roten Apfel im grünen Laub zu entdecken, hat den Menschen evolutionsgeschichtlich die Nahrungssuche erleichtert und ihren Speisezettel angenehm bereichert. 

 

Aachener Strasse 1006Köln53925Köln0211 - 35 50 34 400